Horizont 2020.NRW - Erfolge im Blick

Horizont 2020.NRW - Erfolge im Blick

Status und Vorschau zum EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

 -  Uhr

Übersicht

  •  - 
  • Rheinterrasse Düsseldorf
  • Deutsch
  • Konferenz

Rheinterrasse Düsseldorf

Joseph-Beuys-Ufer 33
40479, Düsseldorf
Zum Ort

2014 startete Horizont 2020, das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union. Bisher wurden insgesamt 14,4 Mrd. Euro verteilt, wobei rund 450 Mio. Euro nach NRW geflossen sind. Forschende aus NRW haben damit bisher die Erwartungen übertroffen und beteiligen sich reger denn je an europäischen Projekten.

Erfolge für NRW

  • Hohe NRW-Beteiligung an Horizont 2020
  • Hohe Beteiligung der Wirtschaft und des Mittelstandes
  • Steigende Anzahl von ERC-Stipendien an Hochschulen und Forschungseinrichtungen
  • NRW ist europaweit stark aufgestellt in den Themen IKT, Nanotechnologie, Produktionstechnik, neue Materialien und Biotechnologie
  • Führende Rolle in Bezug auf vorkommerzielle Auftragsvergabe (PCP) und Beschaffung innovativer Lösungen (PPI)

Herausforderungen für NRW

  • Steigerung der Antragsbeteiligung von NRW-Einrichtungen
  • Steigerung der positiven Evaluierung von Projektanträgen aus NRW
  • Stärkung des Europäischen Forschungsraumes
  • Bewusstseinsschaffung für die Bedeutung von Impact - Marktverwertung exzellenter FuE-Ergebnisse
  • Zugang zu europäischen Finanzierungsinstrumenten

Für die 2. Hälfte von Horizont 2020 gilt es für die Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus NRW über erfolgreiche Anträge und Projekte, wichtige Beiträge zur Bewältigung der gesellschaftlichen Herausforderungen (wie Klimawandel, Energieversorgung) und zur Wettbewerbsfähigkeit Europas zu leisten. Zur Einstimmung darauf laden das NRW-Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium zur Veranstaltung "Horizont 2020.NRW - Erfolge im Blick: Status und Vorschau zum EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation" ein.

Als Redner konnten Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich sowie der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, Dr. Wolfgang Burtscher gewonnen werden. Auf dem anschließenden Podium diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Die parallel stattfindende Begleitausstellung zeigt Best Practice Beispiele für Forschungs- und Innovationsprojekte aus NRW.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bei Fragen stehen Herr Dr. Bernd Janson (0208 30004-22, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailbj(at)zenit.de) und Frau Simone Strathoff (0208 30004-24, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailsh(at)zenit.de) gerne zur Verfügung.

Die Veranstaltung wird klimaneutral ausgerichtet.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZu den Downloads der Präsentationen

14:30 Uhr Registrierung
15:00 Uhr

Begleitausstellung
"Erfolgreiche Horizont 2020-Projekte aus NRW"

Eröffnung durch SVENJA SCHULZE
Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

16:00 Uhr

Begrüßung
Ministerin SVENJA SCHULZE

Rückblick auf die erste Halbzeit von Horizont 2020
PROF. DR.-ING. WOLFGANG MARQUARDT
Vorstandsvorsitzender, Forschungszentrum Jülich

Ausblick auf die zweite Halbzeit von Horizont 2020 und darüber hinaus
DR. WOLFGANG BURTSCHER
Stellvertretender Generaldirektor, GD Forschung und Innovation,
Europäische Kommission

17:00 Uhr

Podiumsdiskussion
Quo Vadis europäische Forschungsrahmenprogramme -
Wie gelingt es, Forschung und Innovation dauerhaft zu stärken?

DR.-ING. REINHOLD ACHATZ
Technologiechef, thyssenkrupp AG, Essen

DR. WOLFGANG BURTSCHER
Stellvertretender Generaldirektor, GD Forschung und Innovation,
Europäische Kommission

PROF. DR. AXEL FREIMUTH
Rektor der Universität zu Köln

PROF. DR.-ING. WOLFGANG MARQUARDT
Vorstandsvorsitzender Forschungszentrum Jülich

CHRISTOPH MÜLLER-DECHENT
Geschäftsführer, Foodloop GmbH, Köln

MinDir VOLKER RIEKE
Abteilungsleiter Europäische und internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

18:45 Uhr

Resümee
mit Ministerin SVENJA SCHULZE

19:00 Uhr Begleitausstellung mit Flying Dinner

Moderation
PROF. DR.-ING. ANDRZEJ GÓRAK, Technische Universität Dortmund

Rheinterrasse Düsseldorf

Joseph-Beuys-Ufer 33
40479, Düsseldorf

Öffnet externen Link in neuem FensterAnfahrt

<iframe class="embed-responsive-item" src="https://www.youtube.com/embed/Y_2VATKa0MY"></iframe>